"Wir erreichen die Zukunft!" - Sicher. Aber wie?

Lesen Sie, was Unternehmen bewegt - aus psychologischer Perspektive kommentiert.

Juni 2018

Milliardengrab Meetings

Einer amerikanischen Studie zufolge summieren sich die Kosten verschwendeter Meeting-Zeit auf umgerechnet über 30 Mrd. EUR. Was die Verschwendung bewirkt -  Warten, Ablenkungen, Ausfransen, Folgenlosigkeit u.a.m. - erlebt jeder Teilnehmer und jeder Manager tagtäglich.

Gut gemeinte Tipps, in vielen Unternehmen derzeit zum Programm erhoben, kommen als bloße Appelle daher. Sie zielen allein auf ein Goodwill. Wahre Experten dagegen justieren die verhaltensleitenden Parameter - auf Basis der psychologischen Gesetze zu Aufmerksamkeit und zu sozialer Wahrnehmung. Diese allein bergen wirksamen Zugang zum Meeting-Erfolg.

Mai 2018

HIP - Das Headhunter-Impf-Programm

Leergefegte Arbeitsmärkte für Fach- und Führungskräfte erschweren die zügige Besetzung freier Positionen. Die Direkt-Ansprache von Experten ist das Mittel der Wahl. Die Headhunter-Branche boomt wie nie. 

Die Kehrseite: Es droht Abwerbung. So ist heute der Schutz von Know-how und die Sicherung betrieblicher Leistungskontinuität gefragt. "Überfall"-Prävention, so wie für Geld-Institute lange bekannt, zur Abwehr von "Raub" der - oft als wichtigste Unternehmensressource bezeichneten - Leistungsträger im Betrieb. Die wirtschaftspsychologischen Erkenntnisse begründen unser Headhunter-Impf-Programm.
 

Februar 2018

Digitalisierung und menschliches Handeln

Drei Monate nach Einführung des neuen Slot-Buchungssystems im Hamburger Hafen wenden sich die Spediteure hilfesuchend an die Öffentlichkeit. Der gut gemeinte Schritt in die digitale Zukunft gerät ins Straucheln. Ein Beispiel von vielen, in denen Software-Entwickler und Betriebsorganisatoren die Nutzer, "echte" Menschen, deren Motive und Handeln verkennen.

Die methodisch präzise arbeitspsychologische Analyse bringt das tatsächliche, oft kleinteilige Wirkungsgefüge zutage. Gleichzeitig zeigen sich die mächtigsten Hebel, die messbar Erfolg bringen. Die menschliche Natur - hier das Wahrnehmen, Erleben und Denken - "funktioniert" seit Jahrtausenden gleich. Von Vorteil, diese Gesetzmäßigkeiten zu berücksichtigen.

Dezember 2017

Menschliches Fehlverhalten - Eine Frage der Organisation

Laut der Studie "Top 10 Bedrohungen für Industrial Control Systems (ICS)" vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sehen Unternehmer das größte Risiko in ihren eigenen Mitarbeitern - noch vor allen möglichen technischen Problemen.

Um dieses Risiko zu minimieren, passen Experten Aufgaben, Organisation und Arbeitsmittel an die Leistungsfähigkeit des Menschen an. Durch die aktive Gestaltung dieses Wirkungsgefüges und durch Benutzer-Freundlichkeit gelingt Psychologen der entscheidende Beitrag zum sicheren Arbeitsablauf.

März 2017

Erwartungen an Führungskräfte immens

73% stimmen laut Gallup Engagement Index 2016 zu, wenn es heißt: "Die Rückmeldungen (meiner Führungskraft) helfen mir, meine Arbeit besser zu machen." Gleichzeitig erleben deutlich weniger als die Hälfte, dass es zu 5 oder mehr Mitarbeitergesprächen im Laufe eines ganzen Jahres kommt.

Leider verfehlt das viel gepriesene "Mitarbeitergespräch" den Bedarf vollkommen. Arbeitende wollen durch ihr Tun Erfolg erleben: "Lustvoll arbeiten" funktioniert nur mit Rückmeldung. Die Lern-Psychologie weiß: je näher die Rückmeldung am Tun desto wirksamer der Impuls für die Zukunft. Leiter-Präsenz und nachfragendes Interesse - das A & O für Bindung.

Februar 2017

Prozess-Dokumentation - ein "Schloss mit 7 Siegeln"

39 % befragter deutscher Unternehmen nutzen die Dokumentation ihrer Geschäftsprozesse nicht, obwohl sie sie in der Regel mit sehr viel Aufwand erstellt haben. Wegen Fehlern, Lücken und, weil sie nicht zur Arbeitswirklichkeit vor Ort passen, führen Prozess-Dokumente und damit das Prozessmanagement ein Schatten-Dasein. 

Zur Erinnerung: das Durchdenken, Standardisieren und Dokumentieren eines Soll-Ablaufs dient der Handlungssicherheit der Ausführenden. Wenn alle orientiert sind, bedeutet das Prozesssicherheit und schließlich Qualität von Produkt und Dienstleistung. Die Psychologie weiß, wie's funktioniert.

Dezember 2016

Aufmerksamkeit für die Arbeitsbedingungen   

Der BKK-Gesundheitsreport 2016 zeigt den Krankenstand bei 4,2 % bzw. bei 15,4 Fehltagen je BKK-Versicherten. Aus den Hauptdiagnosen folgt - zur Überraschung selbst des BKK-Vorstands - die Erkenntnis: Arbeitsbedingungen beeinflussen Gesundheit stärker als das Alter.

Damit ist dreierlei unmittelbar förderbar: 1. die Bedingungen der Ausführung, 2. das Gelingen der Aufgabe und 3. die Wirtschaftlichkeit. Methoden und Erkenntnisse der wissenschaftlichen Psychologie liefern die sichere Basis für "gut" gestaltete Arbeit.

November 2016 

Reklamationen "lustvoll" erleben - Beschwerdemanagement nach DIN ISO 10002 

Beschwerden und Reklamationen gehören zum Unternehmensalltag. Wegen deren besonderer Bedeutung für die wirtschaftliche Zukunft gibt es internationale Standards. Die DIN ISO 10002 stellt den "Leitfaden für die Behandlung von Reklamationen in Organisationen" bereit. Und jede DIN ISO 9001:201-Zertifizierung fordert heute ein strukturiertes Beschwerdemanagement.

Last oder Lust? Wo viele dieses Thema aversiv erleben, beginnt für Unternehmensentwickler das Zukunftsprojekt. Um Lern-Potenziale zu heben und zugleich den Kunden am Ende doch zufrieden zu stimmen, braucht es Einblick in Organisation und Wirkzusammenhänge. Die wissenschaftlichen Methoden der Psychologie kommen da gerade recht.

Oktober 2016

Mitarbeiterbindung nach Patent-Rezept

Das Zauberwort in Zeiten von Vollbeschäftigung und leeren Arbeitsmärkten heißt "Mitarbeiter-Bindung" - für manchen gleichbedeutend mit "Arbeitgeber-Attraktivität". Beides sind wertvolle Personal-Instrumente, Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten.

Die Idee, aufwändige Einarbeitung und langwierigen Erwerb von betrieblichem Know-how wirtschaftlich zu gestalten, treibt viele an. Psychologen zeigen, wie Bindungsfaktoren wirksam werden, wie aus bloßem Schein Sein wird.
 

September 2016

HR und Digitale Transformation 

Laut einer aktuellen Kienbaum-Studie unterschätzen deutsche Personal-Verantwortliche die Digitale Transformation. So verwehren sie ihren wichtigen Beitrag zur unternehmerischen Entwicklung. Während die digitale Personal-Administration oft fortgeschritten ist, steht die Digitalisierung von Recruiting und Personalentwicklung überwiegend aus.

Um den Kulturwandel in das digitale Zeitalter zu steuern, sind vorrangig Aufgaben, Erwartungen und Zielsetzungen sowie die verfügbaren Ressourcen von HR für die Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen abzustimmen - ein Change Prozess, den wir Unternehmenspsychologen gemeinsam mit den HR-Verantwortlichen meistern.
 

August 2016

Robotik - Der Traum vom "besseren" Menschen

Die IFR International Federation of Robotics berichtet (laut presseportal.de) für 2015 weltweit von einem Absatzrekord und einem Wachstum von 12 % bei Industrie-Robotern. Die Unternehmen versprechen sich von diesem Innovationsschritt, Service-, Fertigungsprozesse und Logistik flexibler, schneller und effektiver zu machen.

Zur Klärung, wann Roboter oder wann Mensch der "bessere" Mitarbeiter ist, dienen die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden der Arbeitspsychologie. Im Zentrum der Entscheidung steht die Frage nach der jeweiligen Überlegenheit im Blick auf Anlernzeiten und Flexibilität, auf Ausdauer und Präzision.
 

Juli 2016 

Ressourcen schöpfen durch Zeit-Erfassung

Jede Erneuerung des Zeiterfassungssystems fördert eine Vielzahl von Detail-Aspekten zutage. So wird daraus die Chance für ein "Update" eines abgestimmten, durchgängigen, Regel-geleiteten Arbeitens im Betrieb. Das liegt im Interesse aller im Sinne von Fairness, Sicherheit und Nachhaltigkeit.  

Während die IT-Perspektive mit aller Macht versucht, den Betrieb an die Software anzupassen, ist der Königsweg der umgekehrte: "Was sind unsere Ziele, was unsere Bedingungen und welches Tool passt zu uns?" - ein Feld für Unternehmensentwickler wie uns.

Juni 2016 

Management Audit - Der 2. Ebene "auf den Zahn gefühlt"

Wenn Eigentümer oder Geschäftsführer bessere Ergebnisse der Unternehmensbereiche erwarten, beantwortet ein Management-Audit die Frage, welchen Anteil die 2. Ebene daran hat und welche Potenziale dort schlummern.

Der wissenschaftlich-psychologische Methoden-Mix aus Messung der Leistungsvoraussetzungen, aus Performance-Check der Skills und strukturiertem Pattern-Interview sichert verlässliche Ergebnisse und den Weg zum Erfolg. 

Mai 2016 

Projekte im Griff

Groß-Projekte geraten regelmäßig in die Schlagzeilen. Laut Hertie School of Governance z.B. produzieren öffentliche Vorhaben durchschnittlich 73 % Mehr-Kosten, davon im IT-Sektor sogar sagenhafte 394 %. Als größter Treiber wird die Komplexität innovativer Projekte identifiziert.

Transparenz und Verfügbarkeit von Informationen nehmen eine Schlüsselrolle für den Projekt-Erfolg ein - sichere Organisation ist gefragt, ein typisches Arbeitsfeld mit Psychologie als Erfolgsfaktor. 

April 2016 

Streiks und Streikfolgen

In diesen Tagen ächzen manche Unternehmen als Opfer von Streiks. Schicksal? Strategisch geht es um eines: die Wiederholung verhindern und (un)mittelbare Folgen minimieren.

Als Unternehmensentwickler analysieren wir die Wirkungszusammenhänge in ihrer Gänze: Arbeitgeber-Bindung, Mitarbeiter-Dialog und Zufriedenheit sind stets als Folgen früherer Handlungen zu verstehen. Dort setzen wir Experten für Mensch & Organisation an.

März 2016 

Risikomanagement und Prozessmanagement

Ob verankert in Gesetzen oder Normen - zu Ausmaß und Ausführung des betrieblichen Risikomanagements stellen sich Unternehmen noch eine Menge Fragen. Speziell wenn es um Risiken in der Prozesskette von Entwicklung über Produktion bis Lieferung geht, gilt: Nur wer mit Standardabläufen arbeitet, kann Risiken sicher detektieren, bewerten und handhaben.

An der Einführung von Prozessmanagement arbeiten viele Unternehmen noch intensiv. Methoden der Wirtschaftspsychologie erleichtern den direkten zum Erfolg.
 

Februar 2016

Wertsch(r)öpfung leicht gemacht

Unternehmer klagen häufig über zu viel Bürokratie. Nicht selten jedoch stammen administrative Auswüchse aus dem eigenen Haus. Ein Kosten-Nutzen-Abgleich kann helfen, die Stau-Verursacher zu identifizieren und abzustellen.

Der Wirtschaftspsychologe Frank Dormeyer beleuchtet in "Der Mittelstand 1/2016" diese Chance.

Januar 2016

Psychische Belastungen erkennen - Arbeitsunfähigkeit gegensteuern 

Bereits ein Viertel deutscher Unternehmen sind psychischen Belastungen ihrer Mitarbeiter systematisch auf der Spur. Aus gutem Grund: 40 Mio. AU-Tage im Jahr, Rang 2 aller Krankschreibungen, gehen lt. aktuellem Arbeitssicherheitsbarometer der DEKRA auf psychische Erkrankungen zurück.

Auf das Erkennen von Gefährdungen, das Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen und auf Abhilfe-Maßnahmen verstehen sich Wirtschaftspsychologen. Ein gesetzlich gefordertes (ArtSchG § 5), hilfreiches und am Ende wirtschaftliches Vorhaben für 2016.

Dezember 2015

Feelgood-Manager und Mitarbeiter-Bindung

Der aus Amerika stammende "Feelgood-Manager" ist in Deutschland angekommen. Die mediale Aufmerksamkeit ist sicher: Viel zu viele Menschen fühlen sich heute an ihrem Arbeitsplatz unwohl oder gar missachtet. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen: jede zweite Kündigung liegt im Führungsverhalten des unmittelbaren Vorgesetzten begründet. 

Unternehmen können Bindung der Mitarbeiter und wirtschaftlichen Erfolg dauerhaft sicherstellen. Die Psychologie bietet fundiertes Wissen zu Leitungserwartung und Führungswirkung.

November 2015

"Gutes" Arbeiten 

Der aktuelle "Work Management Report“  der Wrike Inc. berichtet, was befragte Angestellte am häufigsten als Stress benennen. Es ist all das, was das eigene Arbeiten und zielgerichtetes Handeln blockiert: fehlende Informationen, unklare Prioritäten und unrealistische Zielsetzungen.

Die Psychologie hat dieses Feld sehr gut untersucht und die Wirkzusammenhänge aufgedeckt. Dieses Wissen ist bei der Gestaltung von Organisation und Prozessen jederzeit abrufbar. 

Oktober 2015

Dem Kunden auf der Spur 

Wenn es um "lustvolle" Wege-Führung und um die günstige Positionierung von Nutzungselementen auf Betriebs- und Verkaufsflächen geht, wird die Kunden- und Mitarbeiter-Zufriedenheit als Indikator zu Rate gezogen. 

Psychologen verwenden heute das Nutzer-"Tracking". Auf dessen Basis entwickeln die Experten von Intelligenz System Transfer messbar wirksame Lösungen. Die Erhöhung von Nutzungsintensität oder die Senkung der Verweildauer sind - je nach Zweck - die Folge. Kunden und Mitarbeiter danken es.

September 2015

Jahres-Planung 

Mit Beginn des Herbstes richtet sich der Blick von Vorstand und Geschäftsführung auf die Planung des Folge-Jahres. Damit diese kaufmännisch "aufgeht", braucht es anspruchsvolle Ziele und eine griffige Strategie.

Bereits jetzt lassen sich Unternehmenslenker und ihre Leitungsteams von den Strategie-Experten von Intelligenz System Transfer begleiten, die den "Blinden Fleck" beleuchten und den Einklang von Markt, Produkten und Dienstleistungen auf der einen sowie von betrieblichen Strukturen auf der anderen Seite fördern.

Juli 2015

Organisationspsychologie

Interessierte finden in einer Neuauflage des Fernlehrgangs "Organisationspsychologie" einen breitgefächerten Einblick in Themen und Methoden, Erkenntnisse und Meinungen. Als Autor der Lektion "Durch Führung zum Erfolg" stellt Alexander von Bülow den Stand wissenschaftlicher Thesen und den Forschungsbedarf aus kritischer Perspektive für den Praktiker dar.

Februar 2015

Fehlzeiten und Leistungskontinuität

Die Grippe-Welle erfasst in diesen Tagen das Land. Welche Einsatz-Bereitschaft Mitarbeitende beim ersten Kratzen im Hals oder bei der Stellvertretung erkrankter Kollegen zeigen, ist sehr gut steuerbar. Frank Dormeyer führt in das Thema ein in "Der Mittelstand. 1/2015".

November 2014

Erwartungen an Personal-Experten

Hohen Erwartungen sehen sich die Personal-Experten in deutschen Unternehmen ausgesetzt. Die strategischen Herausforderungen an HR-Spezialisten sind Führungs- und Management-Qualität sowie Change Management.

Noch immer jedoch, so die Kienbaum-Studie "HR 4 HR", liefern Personal-Abteilungen unbefriedigenden Input ab. Es mangelt an zuverlässigen personalwirtschaftlichen Prozessen und damit an der notwendigen Leistungsfähigkeit von Personalabteilungen.

Oktober 2014

Bürgerschaftliches Engagement

"Lustvolles  Arbeiten" schließt "lustvolles Teilen" ein: Am 16.10.2014 überreichte die Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung Hannover, Dorothea Jäger, Alexander von Bülow die Patenschaftsurkunde. Damit ist Intelligenz System Transfer Hannover Teil in der Reihe von KMUs, die sich bürgerschaftlich unter dem Motto "Gemeinsam Zukunft stiften" engagieren. 

August 2014

Fachkräfte gewinnen und binden

Um die in der Region Hannover angesiedelten Zukunftsbranchen Gesundheitswirtschaft, Informations- und Kommunikationstechnologie, Produktionstechnik und Logistik beim Gewinn von Fachkräften zu unterstützen, hat hannoverimpuls GmbH eine zweite Tranche seines Förder-Projektes Recruiting-Check aufgelegt. Alexander von Bülow ist gelisteter Berater.  
 

März 2014

Personalrecruiting und Personalentwicklung

Unter diesem Titel haben wir wirtschaftspsychologisches Knowhow zum Thema Mitarbeiterbindung im Krankenhaus aufbereitet. Der Beitrag ist zu finden in "Krankenhausmanagement für Leitende Ärzte" (erschienen im medhochzwei Verlag, Heidelberg).

August 2013

Fachkräftemangel

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) fördert mittelständische Unternehmen (KMU) aus dem Europäischen Sozial Fond (EFS). Die finanzielle Ausstattung dient als Antwort auf den vielerorts akuten Fachkräftemangel.

Im Förderprogramm "unternehmensWert: Mensch" steht Alexander von Bülow als akkreditierter Fachberater während der ersten Förderperiode bereit.